Es soll an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich betont werden, dass die Statistik nicht dafür geeignet ist, eine Entscheidung über einen Aus- oder Einstieg zu fällen. Wenn sich allerdings die Marktlage so darstellt, dass mit einem Rückgang zu rechnen ist und die Saisonalität ebenfalls auf einen solchen hindeutet, dürfen diese Warnsignale nicht ignoriert werden. So stellt es sich derzeit dar. Der DAX hat den Aufwärtstrend zur Seite verlassen und tritt aktuell auf der Stelle. Für diese Woche zeigt die Statistik ein zweites kurzfristiges Hoch an, auf dass eine ausgeprägte Phase einerAbwärtsbewegung folgt.

Da der Markt inzwischen für eine Korrekturbewegung reift ist, passen diese Signale zusammen. Hinzu kommt, dass das Volumen unverändert rückläufig ist und der MACD-Indikator eine Divergenz gebildet hat. Das Verkaufssignal des Stochastik-Indikators ist weiterhin intakt. Vor einigen Tagen hatte sich am Top ein Gravestone-Doji ausgebildet, der für eine zwischenzeitliche Trendwende steht. Es passt also alles zusammen. Eine Korrekturbewegung dürfte entsprechend unmittelbar bevorstehen.

 

(Quelle der Grafik: FactSet Digital Solutions)


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.

Leser-Kommentare