Die Tendenz des Deutschen Aktienindex bleibt positiv, daran ändern auch kleinere Gewinnmitnahmen bisher nichts. Auf der Unterseite präsentiert sich der Markt aus technischer Sicht zudem gut abgesichert. 

Der Dax (DAX 13'790.34 -0.84%) weist eine klar erkennbare Serie steigender Hochs und Tiefs im Kurzfristchart auf, seit er im Dezember über die einstige Hürde um 13’500 ausgebrochen ist. Dieses Niveau dürfte nun eine erste stärkere Bodenbildungszone darstellen, da dort auch der meist stabilisierende Monatsdurchschnittspreis (blau) und der untere Rand des hiesigen Schwankungskorridors (graue Fläche) verlaufen. Der Prognosekanal ist zugleich die einzige Orientierungshilfe dieser Zeitebene auf der Oberseite, dort lässt er dem Index vorläufig Luft bis etwa 14’250 Punkte.

Nur unwesentlich weiter reicht das Potenzial im mittelfristigen Schwankungskorridor (blaue Fläche), hier ist aber mehr Platz nach Süden – erst an der horizontalen Wendezone um 12’800 dürfte eine grössere Schwäche auslaufen. Auch aus der Vogelperspektive ist aber ein steigender Trend auszumachen, sodass die Vorhersage insgesamt optimistisch bleibt.

Auch 2021 können Optimisten nach wie vor an Papieren wie dem hier mehrfach vorgestellten Valor 48958400 der UBS  festhalten. Der Schein würde bei einem Anstieg des Dax in Richtung 14’500 weiter um bis zu 15% an Wert gewinnen. Erste Teilgewinnmitnahmen sind allerdings auch jetzt schon eine gute Idee.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Leser-Kommentare