Der Deutsche Aktienindex konnte den steilen Crash der Vortage wieder ausgleichen, doch die Serie fallender Hochs hält an. Sobald der Markt an Preisschwellen mit erhöhter Umkehrwahrscheinlichkeit anstösst, werden Investoren wieder vorsichtig.

Der DAX hat die offenbar etwas übertriebene Abwärtsbewegung vom Wochenanfang wieder ausgeglichen, doch die grundsätzlich negative Tendenz bleibt bestehen: Am Monatsdurchschnittspreis wurden Verkäufer wieder verstärkt aktiv, ein häufig zu beobachtender Ablauf in kurzfristigen Abwärtsbewegungen. Bei 15’600 / 15’700 hat der Index zudem auch das obere Schwankungsband dieser Zeitebene sowie eine Umsatzhäufung erreicht, beide Faktoren wirken hemmend.

Ein Rückfall an die in den Vortagen markierten Volumenspitzen bei 15’325 und eventuell sogar 15’100 bleibt vorerst das wahrscheinlichere Szenario, zumindest solange sich keine deutlicheren Kaufsignale einstellen. Allerdings dürfte spätestens der zuletzt immer wieder bodenbildend wirksame Bereich um 14’800 / 15’000 die Untergrenze der aktuellen Bewegungsbandbreite darstellen.

Trading-Idee: Wer einen eher mittelfristigen Anlagehorizont hat, braucht sich um Long-Positionen wie beispielsweise den Valor 48958400 der UBS keine Sorgen zu machen, solange der Dax nicht deutlicher unter die 14’800er-Marke fällt. Kurzfristig orientierte Anleger können dagegen zu Short-Zertifikaten wie dem Valor 54512257 greifen. Das Papier macht Indexverluste zu Gewinnen und verstärkt diese um das Vierfache.

Leser-Kommentare