Der Deutsche Aktienindex befindet sich in mehreren Zeitebenen in einem Aufwärtstrend. Für eine zeitweilige Unterbrechung dieser positiven Tendenz könnten markante horizontale Preisschwellen sorgen, vor denen der Index nun steht. Auch eine leichte Überhitzung beginnt sich abzuzeichnen.

Trotz des steilen Anstiegs von fast 1000 Punkten in nur knapp zwei Wochen hat der Markt weiteres Potenzial nach oben. Aus einem kurzfristigen Blickwinkel ist der Weg ohnehin frei, da der Dax (DAX 13058.63 0.86%) auf einem Jahreshoch verläuft und keine weiteren technischen Hürden mehr erkennbar sind. Für die Ermittlung von kleineren Korrekturzielen bleibt diese Perspektive jedoch wichtig: Um 12’350 und 12’500 bilden der Monatsdurchschnittspreis (blau) und eine waagerecht verlaufende Wendezone einen vermutlich zuverlässigen ersten Auffangbereich (rot).

Erst das Satellitenbild zeigt, dass der Dax in den oberen Randbereich des hier berechenbaren Schwankungskorridors (blaue Fläche) einzulaufen beginnt. Da in diesem Zielbereich auch die in den Vorjahren häufiger wichtige Wendezone um 12’950/13’000 verläuft, liegt hier auch das erste mittelfristige Kursziel (grün). Nach einer Atempause dürfte der Markt jedoch weiteres Potenzial bis an die 13’500er-Marke realisieren können.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)