Die Abwärtsbewegung des Deutschen Aktienindex dauert an, doch der Markt ist nur kurz von einem Richtungswechsel entfernt. Die Chancen dafür steigen jedoch erst nach einer Pause wieder. Immerhin sind stärkere Verluste ebenso unwahrscheinlich.

Der Dax (DAX 12260.07 0.26%) ist erwartungsgemäss am oberen Rand seines kurzfristigen Abwärtstrendkanals nicht vorbeigekommen. Dort steigert zudem noch der Monatsdurchschnittspreis (blau) die Bereitschaft zu Verkäufen, denn in kurzfristigen Abwärtstrends orientieren sich Marktteilnehmer verstärkt an diesem Mittelwert. Auch die Obergrenze des Schwankungskorridors auf dieser Zeitebene verläuft auf gleicher Höhe, sodass in der Summe ein Ausbruch des Index über diese technischen Einflussfaktoren bei rund 12’000/12’050 stark erschwert wird.

Eine Konsolidierung zurück in Richtung der ehemals wichtigen 11’850er-Marke ist daher wahrscheinlicher als ein schneller Sprung nach oben am Freitag.

Der steile Aufwärtstrend seit Jahresbeginn ist zwar vorbei (grün), doch der Dax bleibt mittelfristig weiterhin als positiv oder zumindest neutral einzuschätzen. Diese Prognose muss erst revidiert werden, wenn Käufer um 11’600/11’725 ausbleiben. Dort bildet der 200-Tage-Durchschnitt (violett) einen bewährten Stabilisierungspunkt.

Leser-Kommentare