Man könnte die aktuelle Lage Schönreden, aber das dürfte kaum zielführend sein. Fakt ist, dass sowohl der DAX als auch der Dow Jones (Dow Jones 26656.8 0.95%) positive Signale generiert haben. Diese sind für sich genommen auch sehr erfreulich. Wenn man sich die Schönheitsfehler, die diese Signale begleiten, aber etwas näher betrachtet, muss man zu dem Schluss kommen, dass die Lage weiterhin angespannt sein dürfte. Kurzfristig besteht daher die Gefahr, dass es einen erneuten Rückgang geben könnte.

Dax

Chart 1

Nach der Dow-Theorie hat sich am Freitag die Lage deutlich verbessert. Der DAX hat ein neues Top ggü. dem vorherigen Top vom März generiert. Das waren die guten Nachrichten. Das Top vom Freitag konnte nicht gehalten werden und der DAX hat einen Shooting-Star hinterlassen. Diese Intraday-Stimmungswende an einem solch wichtigen Punkt ist negativ zu bewerten.

Der Stochastik-Indikator hat ein Verkaufssignal generiert. Der MACD-Indikator dürfte kurz davor stehen abzukippen. Die Umsätze sind seit einigen Tagen rückläufig. Dies bedeutet, dass die Marktbreite fehlt. Alle diese Warnsignale deuten darauf hin, dass der kurzfristige Aufwärtstrend gebrochen wird. Nur wenn zum Wochenstart, der Shooting-Star sofort negiert wird, besteht eine Chance, die negativen Vorzeichen auszuschalten.

Dow Jones

Chart 2

Der Dow Jones hat zum Ende der Woche den seit Ende Januar bestehenden Abwärtstrend gebrochen. Allerdings ist der Ausbruch noch nicht nachhaltig. Am Freitag wurde die zunächst positive Stimmung nämlich wieder negiert. Der MACD-Indikator hatte zwar zuletzt das Kaufsignal des Stochastik-Indikators bestätigt, Dynamik in der Marktbewegung kam aber dadurch nicht auf. Die Umsätze sind mit der jüngsten Anstiegsbewegung nicht mit angestiegen und waren rückläufig. Zum Wochenstart wird sich zeigen, ob das MACD-Kaufsignal noch Wirkung zeigt, oder ob die Abwärtstrendlinie als Widerstand fungiert.

Leser-Kommentare