Auch am deutschen Aktienmarkt nimmt der Abgabedruck allmählich zu. Grund zur Sorge besteht derzeit aber noch nicht. Zahlreiche mehrfach bewährte Umkehrzonen lassen noch keine grössere Korrektur erwarten. 

Während an den richtungsweisenden amerikanischen Börsen besonders die hoch bewerteten Technologietitel leiden, zeigt der Dax mit seinen Value-Werten sowie attraktiven Dividendenaktien relative Stärke. Dennoch ist natürlich auch der heimische Markt nicht immun gegen die schwachen Vorgaben.

Zur Wochenmitte rutschen die Kurse unter die erste relevante Preisschwelle bei 15’700 / 15’800. Bei anhaltender Schwäche droht im Tagesverlauf ein Rücklauf an die südliche Zone des Vorhersagekorridors (rot) bei rund 15’500. Hier verläuft zugleich ein Bremsbereich, der auch in der Volumenanalyse eine grössere Rolle spielt, wie der Anstieg der Handelsaktivität verdeutlicht. Setzt wie im gestrigen Verlauf eine Erholung ein, liegt eine erste Zielzone bei 15’850.

Aber nicht nur kurzfristig ausgerichtete Akteure schauen derzeit genauer auf das Marktverhalten. Auch strategische Investoren, die sich langfristig positionieren, sind gefordert. Der Dax testet erneut die viel beachtete 200-Tage-Linie (violett), die bei rund 15’600 verläuft. Erfahrungsgemäss ist der Mittelpreis als Zone zu sehen, wie auch das Marktverhalten im vierten Quartal 2021 verdeutlicht. Erhöhte Vorsicht ist aber erst angebracht, wenn der Dax deutlicher korrigieren sollte und der Durchschnitt erstmals seit Ende 2020 wieder eine negative Neigung aufweist.

Trading-Idee: Zur Absicherung gegen eine kurzfristige Unterbrechung des Trends können Anleger auf Short-Faktorzertifikate wie den Valor 54512257 der UBS zurückgreifen. Um nach einer Pause weiter von einem starken Jahresanfang zu profitieren, eignen sich beispielsweise Long-Faktorzertifikate wie der Valor 111150808.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)