Der Deutsche Aktienindex steht vor einer wichtigen Weggabelung: Eine kurzzeitig hohe Nachfrage trifft auf einen schon länger anhaltenden, etwas weniger dynamisch verlaufenden Verkaufsdruck. Welche Strömung sich durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Zumindest vorläufig dürfte die Entscheidung klar sein.

Würde das Kaufinteresse weiter so fortbestehen wie seit Jahresanfang, hätte der Dax (DAX 12289.4 0.24%) Luft nach oben in Richtung 12’150 (grün). Doch auch die Untergrenze des entsprechenden Kurskorridors sowie der oft als Konsolidierungsziel dienende Monatsdurchschnitt (schwarz, blau) bei 11’400/11’550 sollten im Auge behalten werden.

Der Grund für einen erneuten Richtungsumschwung nach unten wird im weiter zurückreichenden Chart erkennbar: Der Dax bewegt sich knapp unterhalb einer horizontalen Wendezone bei 11’700/12’100, die aktuell noch von der fallenden 200-Tage-Linie verstärkt wird (violett), an der es historisch betrachtet ebenfalls gehäuft zu Richtungswechseln kommt.

Zumindest aber der Abwärtstrendkanal (rot) scheint kein Hindernis zu sein, da ein erster kleiner Anstieg über seine Obergrenze erkennbar wird. Dennoch sollte das hier aufkommende Verkaufsinteresse für eine längere Pause des Anstiegs reichen. Risikobewusste Investoren gedulden sich mit neuen Käufen daher, bis sich entweder der kurzfristige Aufwärts- oder der mittelfristige Abwärtstrend durchgesetzt hat.

Leser-Kommentare