Derzeit hat man den Eindruck, als würden die Märkte nur durch die Angst vor dem Coronavirus bestimmt werden. Andere Themen wie drohende Kriege oder gar Wirtschaft werden völlig in den Hintergrund getrieben. Es sind genau diese Phasen, in denen der technische Analyst auf das Verhalten der Marktteilnehmer achtet. Als die Medien besonders besorgniserregende Nachrichten zur Ausbreitung des neuartigen Virus verbreiteten, war die Angst am grössten. Der Dax negierte nicht nur den bereits geschafften Ausbruch nach oben, sondern konnte auch den seit vergangenem Jahr bestehenden Aufwärtstrend nicht halten.

Ein neuer Abwärtstrend hat sich etabliert. Doch inzwischen scheint sich ein gewisser Gewöhnungseffekt eingestellt zu haben. Das Virus und die Gefahr der weltweiten Verbreitung haben sich in keiner Weise verändert. Offenbar gab es aber eine Änderung der Wahrnehmung bei den Marktteilnehmern. So konnte sich zum Wochenstart der Dax bereits im Bereich der 13’000er-Marke stabilisieren und gestern sogar den kurzfristigen Abwärtstrend brechen. Würde es sich um eine «normale» Marktlage handeln, wäre die Chance nun recht gross, dass der Widerstand um 13’300 Punkte wieder überwunden wird. Die Indikatoren haben Kaufsignale generiert oder stehen kurz davor. Andererseits kann die Stimmung schnell kippen, wenn der oben beschriebene Gewöhnungseffekt nachlässt und die Angst wieder aufflammt. Der Rest dieser Woche dürfte somit turbulent bleiben.

(Quelle der Grafik: FactSet Digital Solutions)


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.

Leser-Kommentare