Wenn das Ereignis Bundestagswahl so oder so oder anders ausgeht, dann wird der Markt in jedweder Form reagieren. Nun steht das Ergebnis fest, und eine Regierungskoalition dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass die Aktienmärkte das Thema Politik nur recht kurz auf der Tagesordnung hatten. Inzwischen sine konjunkturelle Themen und Einzelwertberichterstattungen wieder ganz klar in den Fokus der Anleger gerückt. Entsprechend kann der technische Analyst ebenfalls wieder zur Tagesordnung übergehen. Seit Anfang Oktober hat sich nun ein kurzfristiger Aufwärtstrend gebildet, der zuletzt etwas ins Wanken gekommen ist.

Mit dem Halten der Trendlinie konnten aber die Zweifel am neuen Trend zerstreut werden. Nun wird es wichtig werden, den Trend beizubehalten. Von den Indikatoren gehen noch keine Warnsignale aus. Im Bereich von 15’800 Punkten verläuft allerdings eine Widerstandslinie, die im Sommer für Irritationen gesorgt hatte. Sollte diese Marke nun schnell überwunden werden, steht Anfang November ein Test des Rekordhochs vom August an. Diese Chance ist jedenfalls gegeben. Bei einem Scheitern in diesem Bereich würde es zu einer erneuten Hängepartie kommen. Ein Trendbruch des neu gebildeten Aufwärtstrends wäre in diesem Fall vermutlich unausweichlich. Derzeit stehen die Chancen für einen Ausbruch nach oben aber besser als für einen Ausbruch nach unten. Es bleibt dabei, die saisonal beste Zeit des Jahres läuft.


Zum Markttechniker: Christoph Geyer

Die Meinung des Autors muss nicht mit derjenigen der Redaktion übereinstimmen.