Der Deutsche Aktienindex bleibt trotz der nachlassenden Kaufdynamik in der zurückliegenden Handelswoche auf hohem Niveau stabil. Selbst eine Korrektur wäre zum aktuellen Zeitpunkt jedoch kein Grund zur Panik.

Die ausbleibenden oder zumindest nur zögerlich stattfindenden Gewinnmitnahmen beim Dax (DAX 13543.24 0.13%) sind ein klares Indiz für die Qualität des aktuellen Aufwärtstrends. Anleger müssen sich vorerst maximal auf einen Rücksetzer bis 12’800/13’000 einstellen, dort bilden eine horizontale Wendezone und der Monatsdurchschnittspreis (blau) das erste Korrekturziel für den Index, die mit dem unteren Randbereich des kurzfristig wahrscheinlichen Schwankungskorridors (graue Fläche) zusammenfällt. Dieser Kanal zeigt zugleich auch das Potenzial nach oben bis zunächst maximal 13’500, das im mittelfristigen Chart ebenfalls errechnet werden kann.

Der Dax dürfte auch aus der Vogelperspektive betrachtet spätestens an der 13’500er-Marke wieder mit stärkerem Verkaufsdruck zu kämpfen haben. Dort könnten sich Marktteilnehmer beim Realisieren der inzwischen beträchtlichen Profite gehäuft an den ehemaligen Rekordhochs aus den Vorjahren orientieren. Zudem zeigt auch der hier kalkulierbare Bewegungskorridor des Index (blaue Fläche) vorläufig nur noch wenig Spielraum nach Norden.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)