Der Deutsche Aktienindex zeigt neue Anzeichen von Stärke, doch ein finales Bestätigungssignal bleibt noch aus. Nur ausgesprochen mutige Anleger verzichten darauf und bringen sich schon vorher in Position.

Der Dax (DAX 13116.25 -0.7%) kratzt wieder auffällig deutlich von unten an dem zuletzt immer wieder als Hindernis dienlichen Bereich um 13’300/13’450. Positiv ist zu werten, dass der jüngste Rückschlag nach einem gescheiterten Versuch eines Ausbruchs über diese Zone schon am ersten bekannten Kaufbereich um 12’750/12’850 endete. Solange der Markt oberhalb dieses Areals verbleibt, ist daher eine neutrale bis freundliche Prognose möglich. Ein klassisches Kaufsignal wäre jedoch erst generiert, wenn der Index sich auch nachhaltig oberhalb der 13’450er-Marke festsetzen kann.

Der längerfristige Spielraum reicht in der Theorie inzwischen sogar schon fast wieder bis an die Rekordstände im Bereich der 13’800er-Marke. Dort befindet sich zurzeit der nördliche Grenzbereich des entsprechenden Schwankungskorridors (blau). Wer mit Long-Positionen (siehe Tabelle) auf einen Test dieser Zielzone wetten möchte, ohne vorher eine kurzfristige Bestätigung des positiven Trends abzuwarten, könnte mehr verdienen – geht aber auch ein höheres Risiko ein. Für Wagemutige ergibt sich somit eine interessante Spekulation, die aber nur mit kleinen Beträgen umgesetzt werden sollte.

Nach wie vor ist das 6x-Long-Faktorzertifikat der UBS eine Möglichkeit, auf einen weiteren Anstieg zu spekulieren. Es hebelt Kursgewinne des Dax jeden Tag aufs Neue auf das Sechsfache, aber Anleger müssen berücksichtigen, dass der Hebel auch in die Gegenrichtung wirksam ist.

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare