Der Deutsche Aktienindex hat sich stabilisiert und testet nur wenige Tage nach seinem jüngsten Schwächeanfall wieder seine nördlichen Limits. Das ist ein positives Zeichen, das bisher allerdings nur auf der kurzfristigen Zeitebene wirkt.

Der Dax hat an der horizontalen Haltezone um 14’800 genug Käufer gefunden, um zurück an den oberen Rand seines Schwankungsbandes im Tageschart zu finden (graue Bänder). Die aktuell bis rund 15’600 reichende Begrenzung dürfte die Marktteilnehmer nun eine Weile beschäftigen. Die Prognose am untergeordneten Zeithorizont hat sich durch diese Entwicklung wieder leicht verbessert, was so bleibt, solange der Index nicht wieder unter die Umsatzhäufungen bei 15’150/15’200 zurückfällt. Auch Bei 15’300 und 15’400 wechselten viele Futures-Kontrakte in den Vortagen den Besitzer, was bereits zu einem leichten technischen Stabilisierungsbereich führen sollte.

Mittelfristig bewegt sich der Vorhersagekanal zunächst weiter seitwärts, allerdings wäre hier sogar noch mehr Luft: Erst bei 15’850/16’200 endet die statistisch aus vergangenen Schwankungen ermittelbare Obergrenze aus diesem Blickwinkel. Die Käufe an den Tiefpunkten der beiden vorausgehenden Handelswochen, die zugleich im unteren Bereich des Schwankungskorridors lagen, stimmen wieder etwas optimistischer als noch zu Monatsbeginn, als der leicht überhitzte Markt etwas schwach wirkte.

Trading-Idee: Die Empfehlung zu Teilgewinnmitnahmen bei bullischen Zertifikaten wie dem als Beispiel hier schon länger vorgestellten Valor 48958400 der UBS  bleibt. Kleinere Korrekturen können dann genutzt werden, um Long-Positionen in diesem Papier neu aufzumachen oder aufzustocken.

Short-Spekulationen sind allerdings gut zu überlegen, denn sie wären gegen den übergeordneten Aufwärtstrend gerichtet. Entsprechende Papiere wie beispielsweise der Valor 54512257 sind daher nur für Mutige eine zusätzliche Option, um sich die Zeit während einer möglichen Mini-Korrektur zu vertreiben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Leser-Kommentare