Unternehmen / Schweiz

Defensiv zahlt sich aus

Nur wenige Aktien trotzen seit Anfang Jahr dem schwierigen Marktumfeld. Versicherer und Zykliker gehören zu den grössten Verlierern.

Die Aktienkurse sind weltweit unter Druck, die Volatilität ist hoch: Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus sorgen für Umsatzeinbrüche, Prognosesenkungen und damit für grosse Unsicherheit an den Börsen. Auch der breite Schweizer Aktienmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) liegt seit Anfang Jahr rund 13% im Minus. Doch nicht alle Titel wurden gleichermassen abgestraft.

Im Leitindex SMI zeigt sich klar: Das Engagement in wenig konjunktursensitive Aktien zahlte sich aus. Von den zwanzig schwersten Titel weisen Lonza, Swisscom und Roche seit Anfang Jahr eine positive Gesamtrendite (inkl. Dividende) auf. ­Givaudan profitierte ebenfalls vom relativ stabilen Geschäft. Die Titel notieren unter Berücksichtigung der Ausschüttung von 62 Fr. je Aktie kaum verändert. Aber auch Nestlé haben sich deutlich besser geschlagen als der Gesamtmarkt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.