Märkte

Defensives Anlegen hat sich wieder einmal gelohnt

Aktien sind von der Börsenkorrektur sehr unterschiedlich betroffen. Welche Segmente bisher geschützt haben.

Es war der schnellste jemals gemessene Absturz des S&P 500: In den sechs Handelstagen bis vergangenen Donnerstag ist der US-Leitindex um über 10% gesunken. Im historischen Mittel dauerte solch eine Korrektur über zehnmal so lange. Der europäische Index Stoxx Europe 600 stand am Freitag 14% tiefer als noch vergangene Woche – ein Viermonatstief.

Doch nicht alle Aktien verloren gleich viel. Manche sind wohl schon zu stark abgestraft worden. Andere sind kaum angekratzt: Europäische Versorger notieren seit Jahresanfang gar noch im Plus. Auch wer auf Minimum-Varianz-Produkte gesetzt hat, konnte den Gesamtmarkt deutlich schlagen. Bei dieser Strategie werden Titel nach ihrer historischen Schwankungsbreite ausgewählt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Tobias Schait Schait 03.03.2020 - 09:11
Ein alter Börsenfehler: Eine Strategie zu favorisieren, welche gerade in den letzten Jahren funktioniert hat. Es gibt verschiedene Strategien und diese funktionieren in verschiedenen Umfeldern besser oder schlechter.Eine defensive Strategie funktioniert nur bei langfristiger Seitwärtsbewegung der Konjunktur mit relativ tiefen Zinsen. Dieses Phänomen führte zwischen 1945 und 75 zur hohen Bewertung der “schicken Fünfzig”, den defensiven U.S. Qualitätswerten wie Coca… Weiterlesen »