Märkte / Aktien

«Dekotierung chinesischer Aktien ist unvermeidbar»

Daryl Liew, CIO von Reyl Singapur, hält Tech-Werte in China jetzt für einen Kauf – wenn man Kursschwankungen aushält.

Die Aktien der chinesischen Unternehmen Tencent und von Ping An Good Doctor seien attraktiv, sagt Daryl Liew. Er ist Anlagechef in der Niederlassung Singapur der Bankengruppe Reyl. Die Gruppe ist auf Private Banking, Corporate Banking, Vermögensverwaltung und Family Office-Dienstleistungen für Unternehmer spezialisiert und hat ihren Hauptsitz in Genf. Vergangenen Oktober hat das italienische Finanzinstitut Intesa Sanpaolo eine Mehrheit an Reyl übernommen.

Herr Liew, Regulierungsmassnahmen aus China haben die Investoren jüngst immer wieder schockiert. Was steckt dahinter?
Zurzeit wird die Entwicklung durch Anti-Monopol-Initiativen vorangetrieben, die nicht nur in China zu beobachten sind. Ähnliche Initiativen gibt es auch in den USA. Die chinesische Regulierung ist ziemlich spät dran. In der Vergangenheit hat man die Tech-Unternehmen ihren Erfolg geniessen lassen, jetzt reguliert man im Nachhinein. Ein Hauptthema ist jetzt eine Praxis, die Händlern auf Plattformen wie TMall von Alibaba oder JD.com verbietet, ihre Produkte auf anderen Plattformen anzubieten. Die Regulierungsbehörden halten dies verständlicherweise für nicht fair.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?