Märkte / Derivate

Dem Erdgas wird der Hahn zugedreht

Politische Querelen belasten den Markt und treiben den Gaspreis nach oben. Ob die Gasvorräte für einen kalten Winter ausreichen, scheint fraglich.

Der Erdgaspreis in Europa kennt kein Halten mehr. Seit dem kurzen Zwischentief Anfang November hat sich der Kurs wieder mehr als verdoppelt und schoss am Donnerstag kurzzeitig über 140 € pro Megawattstunde. Innerhalb von nur einer Woche hatte die Notierung mehr als 40% angezogen.

Vor dem Markt für Erdgas türmen sich gleich mehrere politische Hindernisse auf, die den Kurs nach oben treiben. Den Konsumenten droht ein teurer Winter.

Im April 2010 wurde mit dem Bau von Nord Stream 2 in der Ostsee begonnen. Knapp 10 Mrd. € hat das Vorhaben bis anhin verschlungen. Vergangenen Sonntag äusserte sich die neue deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock über das Megaprojekt: «Diese Gaspipeline kann so nicht genehmigt werden, weil sie die Vorgaben des europäischen Energierechts nicht erfüllt.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare