Märkte / Derivate

Dem Markt für Orangen geht der Saft aus

Dieses Jahr werden hohe Orangenernten prognostiziert, aber die Nachfrage nimmt stetig ab.

Der Handel mit Orangensaft-Futures ist zwar weniger liquide als mit anderen Rohstoffkontrakten, dennoch sind Zitrusfrüchte kein Nebenschauplatz im globalen Rohstoffgeschäft. Das Beispiel Orangen zeigt exemplarisch, mit welchen unvorhersehbaren Kräften Personen, die Agrarprodukte produzieren und handeln, konfrontiert sind: von Wetter und Schädlingen über geopolitische Spannungen bis hin zu gesellschaftlichen Veränderungen.

Gemäss dem amerikanischen Landwirtschaftsdepartement (USDA) wird das laufende Saat- und Erntejahr 2018/19 (der genaue Zeitraum variiert je nach Klimazone) das Beste seit acht Jahren, insbesondere dank höherem Ertrag in Brasilien und den USA. Brasilien ist der mit Abstand grösste Orangen- und Orangensaftproduzent. Während die USA bei der Saftproduktion nach wie vor den zweiten Platz besetzen, haben sie bei der Produktion der frischen Früchte an Terrain eingebüsst. Mittlerweile werden in China und Europa deutlich mehr orange Zitrusfrüchte geerntet als in Kalifornien und Florida, wo sich die grössten US-Plantagen befinden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.