Der absehbare Zinsvorteil der USA festigt den Greenback

Der Dollar hat sich seit August gegenüber fast allen wichtigen Währung aufgewertet.

Langsam, aber stetig wertet sich der Dollar auf. Am Freitag kostete er fast 1 Fr., so viel wie zuletzt vor einem Vierteljahr. Dass es sich dabei nicht um einen Sonderfall handelt, belegt der Dollarindex: Gegenüber den wichtigsten Partnerwährungen notiert der Greenback so hoch wie zuletzt im Februar.

Zum Franken hat der Dollar damit die Hälfte seiner  Kursverluste gutgemacht, die er von Februar bis August eingefahren hatte. Grund dafür seien steigende US-Zinsen sowohl absolut als auch relativ zu den Zinsniveaus im Ausland, erläutert das Währungsresearchteam der Bank Société Générale. Die US-Notenbank ist bereit, die Zinsen im Dezember zu erhöhen, und  steht damit allein auf weiter Flur.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?