Märkte / Makro

Der amerikanische Albtraum hat begonnen

Der beispiellose Anstieg der Anträge auf Arbeitslosengeld ist ein Vorgeschmack auf den massiven Zerfall des US-Arbeitsmarkts.

«Keep America great»; der Wahlkampfslogan des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump läuft Gefahr, gänzlich zur geschmacklosen Floskel zu verkommen. Lange wurde die Virusgefahr durch die Regierung kleingeredet. Es sei alles «sehr gut unter Kontrolle», beruhigte Trump noch vor wenigen Wochen. Mittlerweile verzeichnen die USA über 150 000 Ansteckungsfälle. Der Zustimmungsrate des Präsidenten tut dies bis anhin keinen Abbruch, im Gegenteil.

Doch nun geht es ans Eingemachte. Die Coronapandemie und die damit verbundenen Eindämmungsmassnahmen hinterlassen furchterregende Spuren im amerikanischen Arbeitsmarkt – in einem Land ohne Netz und doppelten Boden, wenn es um die soziale Absicherung geht.  Wie andernorts auch sind viele Geschäfte geschlossen. Zwanzig Staaten haben inzwischen die Weisung herausgegeben, zuhause zu bleiben, und dieser Lockdown verlangt sehr rasch seinen Tribut.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.