Märkte / Anleihen

Der Anlagenotstand bei Anleihen verschärft sich

Das ausstehende Volumen mit negativer Rendite steigt erstmals seit September 2017 auf mehr als 10 000 Mrd. $. Hohe Nachfrage nach Unternehmensanleihen.

Die Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik der grossen Notenbanken sowie Konjunktursorgen lassen die Verzinsung von Anleihen weltweit schmelzen. Für Investoren sinkt seit Monaten das Angebot an positiv verzinsten Obligationen. Umgekehrt steigt das ausstehende Volumen von Anleihen mit negativer Rendite, vor allem seit der vergangenen Woche. Dies ist bedeutsam für alle Anleger, die nicht nur direkt, sondern auch indirekt über Fonds, Pensionskassen und Versicherungen an der Entwicklung der globalen Anleihenmärkte teilhaben. «Der Anlagenotstand nimmt weiter zu», schreiben die Strategen der Commerzbank.

Das weltweit ausstehende Anleihenvolumen mit negativer Rendite stieg Ende vergangener Woche erstmals seit September 2017 auf mehr als 10 000 Mrd. $ (vgl. Grafik 1), wie Daten des Finanzdienstleisters Bloomberg zeigen. Die Zunahme machte allein letzte Woche gut 8% aus, seit Jahresanfang liegt das Plus bei 21%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare