Märkte / Makro

Der Brexit geht in die Entscheidung

Diese Woche dürfte das britische Unterhaus einem No-Deal-Szenario den Riegel schieben. Der Finanzplatz London atmet auf.

Ein einvernehmlicher Deal mit der Europäischen Union (EU), eine Verlängerung der Frist oder ein chaotischer Austritt in drei Wochen: Grundsätzlich sind alle drei Brexit-Optionen noch immer auf dem Tisch. Dennoch zeichnet sich immer deutlicher ab, dass sich die Briten in die Nachspielzeit retten wollen.

Für diese Woche sind im britischen Unterhaus bis zu drei wegweisende Abstimmungen geplant (vgl. Grafik): Am Dienstag stimmen die Politiker nochmals über den Deal ab, den Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hat. Wird er erneut abgelehnt, ­wovon nach aktuellem Stand auszugehen ist, müssen die Abgeordneten am Mittwoch darüber befinden, ob sie einem harten Brexit zustimmen wollen. Kommt nochmals ein Nein zustande, dürfte das Parlament am Donnerstag zu einer Fristverlängerung ziemlich sicher Ja sagen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.