Märkte / Makro

Der Brexit-Showdown

Bis November müssen Grossbritannien und die EU ihre künftigen Beziehungen regeln. Die Gefahr eines Scheiterns ist deutlich gestiegen.

Für Aufsehen sorgte jüngst Ross McEwan. Der Chef der Royal Bank of Scotland (RBS) warnte, dass bei einem schlechten Ausgang der Brexit-Verhandlungen Grossbritannien eine Rezession drohe. Die RBS, die 2008 in der Finanzkrise mit Staatsgeldern gerettet werden musste, hat bereits begonnen, in gewissen Wirtschaftssektoren restriktiver Kredite zu vergeben.

McEwan ist einer von zahlreichen Wirtschaftsführern, die vor den Risiken warnen, die vom Brexit ausgehen. Ihnen stösst die Lethargie auf, die im Land herrscht. Denn die Wirtschaftszahlen lassen weiterhin auf Zuversicht schliessen. Der Arbeitsmarkt brummt wie seit Jahrzehnten nicht mehr, das Wirtschaftswachstum hat sich nur leicht abgeschwächt, und die Konsumentenstimmung hat bislang nicht den befürchteten Einbruch erlitten.ür Aufsehen sorgte jüngst Ross McEwan. Der Chef der Royal Bank of Scotland (RBS) warnte, dass bei einem schlechten Ausgang der Brexit-Verhandlungen Grossbritannien eine Rezession drohe. Die RBS, die 2008 in der Finanzkrise mit Staatsgeldern gerettet werden musste, hat bereits begonnen, in gewissen Wirtschaftssektoren restriktiver Kredite zu vergeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare