Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Thorsten Riedl
Ungewöhnlicher Aktienindikator.

Die Strategen der Bank of America (BAC 29.4256 1.33%) Merrill Lynch haben dieser Tage ihren Ausblick auf das Börsenjahr 2018 vorgestellt. Sie gehen davon aus, dass nächstes Jahr zum siebten Mal in Folge Aktien besser laufen als Anleihen. Zuletzt war das 1928 so. «Und, oh, was für ein spassiges Jahr 1929 war», wie Michael Hartnett, Chefstratege der BofA Merrill Lynch, bei einem Presseanlass ironisch einwarf. Doch so weit sind wir noch nicht. Erst einmal kommt 2018. Zum Ende des neuen Jahres rechnen die Strategen mit einem Stand von 2800 beim S&P 500 (SP500 2691.21 0.58%).

Ihren moderaten Optimismus machen sie unter anderem an einem interessanten Indikator fest: Wer wissen will, wie sich die Aktien entwickeln, der werfe einen Blick auf die Meinungen der wichtigsten Aktienstrategen – und tue dann genau das Gegenteil. Die Analysen der zehn bedeutendsten US-Wertschriftenhäuser verfolgen die Aktienexperten von BofA Merrill Lynch für diesen Indikator seit 1985 – Monat für Monat. Auch für das noch laufende Jahr habe das Modell richtiggelegen, erklärte Savita Subramanian, die das US-Strategieteam leitet.

Aktuell empfehlen die zehn Chefanalysten im Schnitt eine Aktienquote von 55,9%. Im Fünfzehnjahresmittel lag die Quote bei 57,4%. Die rote Verkaufslinie im Chart wird erst bei einem Wert von 63% erreicht. Die Kaufschwelle liegt bei 51,8%.

Subramanian sieht also gute Chancen, dass der Bullenmarkt noch bis zum 22. August kommenden Jahres läuft – dann wäre er der längste jemals. «Euphorie wird diesen Bullenmarkt beenden», erklärte sie. «Und da sind wir noch lange nicht.»