Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Unsicherer Hafen?

Andreas Neinhaus

Der Franken bewegt sich in Richtung des früheren Mindestkurses. Mit knapp 1.19 Fr./€ notiert er fast auf dem Niveau von 1.20 Fr./€, das die Nationalbank dreieinhalb Jahre eisern verteidigt und dann im Januar 2015 aufgegeben hatte. Währungsexperten fragen sich inzwischen sogar, ob der Franken seine traditionelle Rolle als Fluchtwährung in unsicheren Zeiten verloren hat.

Denn der Franken schwächt sich ab, obwohl die globalen Risiken zunehmen. So drohten vergangenes Jahr die USA und Nordkorea in einen direkten nuklearen Schlagabtausch abzurutschen, und trotzdem kletterte der Wechselkurs von 1.07 auf 1.18 Fr./€. Nach einer kurzen Gegenbewegung Anfang dieses Jahres, u.a. im Zuge der Turbulenzen an den Börsen, wertet sich der Franken seit März erneut ab resp. steigt der Wechselkurs zum Euro.

Besonders fällt auf, dass sich der Franken inzwischen anders entwickelt als die andere vielbeachtete Fluchtwährung: der Yen. Japans Landeswährung blieb zuletzt stabil, der Franken hingegen notiert immer schwächer (vgl. Chart). Der Yen sei inzwischen der globale Safe Haven, der Franken hingegen nur ein regionaler Hafen für die Flucht in Sicherheit, konstatiert das Währungsresearch der deutschen Commerzbank (CBK 6.61 -3.24%).

Bloomberg sieht spezifische Ursachen für die Formschwäche des Frankens. Sie sei auf die Sanktionen zurückzuführen, die u.a. von den USA gegen Russland verhängt wurden. Viele russische Oligarchen haben ihr Vermögen in der Schweiz deponiert oder sind an Schweizer Unternehmen direkt beteiligt, mit Sulzer (SUN 83.05 -5.3%) als prominentestem Beispiel. Die Sanktionen zielen direkt darauf ab, Personen, die dem Kreml nahestehen, den Zugang zu den Finanzmärkten zu erschweren. Viele Betroffene würden daraufhin nicht länger Geld in die Schweiz transferieren oder Mittel abziehen.

Die unerwartete Frankenschwäche der letzten Wochen sei die Folge dieser Umkehr privater Kapitalströme.

US-Präsident Trump soll Meldungen zufolge zusätzliche Sanktionen gegen Russland planen.

Leser-Kommentare