Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Italien im Gefühlschaos.

Frank Heiniger

Noch Ende Mai hatte die italienische Regierungskrise die Finanzmärkte fest im Griff. Das gestiegene Risiko eines Ausscheidens aus der Eurozone sowie einer langfristig nicht mehr tragbaren Staatsverschuldung zeigte sich besonders deutlich am kurzen Ende der Zinskurve: Die zweijährigen Staatsanleihen Italiens verzeichneten den grössten Renditesprung seit 1992 auf knapp 2,5%.

Seit letztem Wochenende hat sich die Lage nun aber merklich beruhigt. Mit Erleichterung wurden Aussagen des neuen Finanzministers Giovanni Tria aufgenommen, wonach ein Euroaustritt Italiens nicht in Frage komme. Zudem sollen die Reduktion der Staatsschulden sowie die Eindämmung des Defizits vorangetrieben werden.

Wie der obige Chart illustriert, hat sich der Risikoaufschlag (Spread) italienischer Staatsanleihen gegenüber deutschen Bunds deshalb deutlich ermässigt. Mit knapp 1,7 Prozentpunkten notiert er zwar noch immer deutlich höher als zu Jahresbeginn, doch hat er sich seit der Spitze zumindest halbiert.

Leser-Kommentare