Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Frankenstärke gegen die alte Logik.

Peter Rohner

Die Frankenstärke hält an. Gestern Donnerstag ist der Euro-Franken-Kurs auf ein neues Mehrjahrestief von 1.0702 gefallen, das niedrigste Niveau seit April 2014.

Seit Ende November sinkt der Kurs nun schon ohne Unterbruch – das zeigt die dunkelblaue Linie in der obigen Grafik.

Der Franken gilt als sicherer Hafen. Deshalb ist es normal, dass er sich in turbulenten Zeiten tendenziell aufwertet. Und jüngst gab es mit dem Iranschock und nun dem Corona-Virus durchaus Gründe, besorgt zu sein.

Doch Krisenängste und Absicherungsbedarf können diesmal nicht der Hauptgrund für die Frankenstärke sein. Denn in derselben Zeit hat sich der japanische Yen, die andere Safe-Haven-Währung, abgewertet. Bis Ende November verlief der Euro-Yen-Kurs parallel zum Euro-Franken-Kurs. Danach trennte sich der Verlauf des Yens (hellblaue Linie) vom erstarkenden Franken.

Verliert der Yen gerade den Nimbus als sicherer Hafen, oder braut sich da etwas über dem Frankenmarkt zusammen?

Leider eher Letzteres. Denn dass der Yen nach wie vor als sicherer Hafen angesteuert wird, beweist die jüngste Bewegung des Wechselkurses im Zuge der Pandemieängste in Asien. Zudem kann angesichts der Rekordstände an den Börsen nicht von erhöhter Risikoscheu gesprochen werden.

Der Franken zieht aus einem anderem Grund Spekulanten an. Da die USA die Schweiz auf die Beobachtungsliste potenzieller Währungsmanipulatoren genommen haben, setzen Investoren darauf, dass die Nationalbank weniger entschieden am Devisenmarkt interveniert, um die Frankenaufwertung zu bremsen. Zudem hält die Konjunkturschwäche in der Eurozone an, was die Aussichten auf höhere Zinsen im Euroraum schmälert. Auch das erhöht die Attraktivität des Frankens.

Andreas Ruhlman, Analyst des Online-Brokers IG Bank, sieht im tiefen Euro-Franken-Kurs sogar schon bald attraktive Kaufgelegenheiten. Der Yen und der Franken bewegten sich üblicherweise in die gleiche Richtung – solche Divergenzen wie die aktuelle hielten selten lange an.

Leser-Kommentare