Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Was am Ende wirklich zählt.

Alexander Trentin

Anleger sollten auch in Zeiten des Coronavirus eine langfristige Perspektive einnehmen. Momentan werden die Aktienmärkte zwar von der Unsicherheit über die Folgen einer Pandemie umgetrieben. Viele Anleger zeigen sich verständlicherweise verunsichert, wie es mit den Börsenkursen weitergeht. Wie so oft lohnt es sich aber gerade in Zeiten der Unsicherheit, einen Schritt zurückzutreten und die grobe Übersicht zu behalten.

Während kurz- und mittelfristig die Stimmung die Kurse treiben kann, gibt ein Faktor ziemlich zuverlässig vor, wie die Börsen langfristig laufen werden: die Bewertung.

Je niedriger die Bewertung, desto höher der Aktienertrag in der Zukunft. Das zeigt die historische Auswertung des Asset-Managers StarCapital. Basierend auf diesen Ergebnissen sind in der obigen Grafik die Gesamtrenditen abgetragen, die in der Vergangenheit nach einem Bewertungsniveau wie dem heutigen folgten.

Am besten funktioniert dieses Mass zur Vorhersage von Aktienrenditen langfristig – also bei einem Horizont von mehr als zehn Jahren.

Aber auch dann gibt es natürlich keine Garantie. Um die Unsicherheit dieses Masses zu illustrieren, ist abgetragen, welche Rendite in 75% der Fälle und in 25% der Fälle überschritten wurde. Das zugrundeliegende Bewertungsmass ist das zyklisch adjustierte Kurs-Gewinn-Verhältnis (nach dem Nobelpreisträger Robert Shiller auch Shiller-KGV genannt). Dabei werden nicht die aktuellen Unternehmensgewinne, sondern der langfristige Gewinndurchschnitt der letzten zehn Jahre verwendet.

Die Börsen Hongkongs, Spaniens und der Schwellenländer sind derzeit besonders attraktiv, da sie besonders günstig bewertet sind. Die hohen Bewertungen in den USA machen den Markt dort besonders unattraktiv – in der Hälfte der Fälle (Median) ging dort in der Vergangenheit die jährliche Rendite nicht über 2,5% hinaus, wenn das Shiller-KGV so hoch war wie heute. Läuft es ganz schlecht, könnten gar nur 0,9% Rendite herausspringen.

In der Schweiz lag die mittlere historische Performance bei 3,7%, wenn die Börse so teuer wie heute war. Immerhin sollte die Marke von 2% nicht unterschritten werden. Bei negativen Renditen auf Anleihen ist das gar nicht so unattraktiv.

Hier die vollständige Übersicht über die Renditen gemäss StarCapital: