Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Überraschungen stützen den Euro.

Andreas Neinhaus

Der Euro schlägt sich weiterhin wacker – vor allem zum Dollar. Gegenüber der US-Valuta notiert er über der Schwelle von 1.20 $/€. Während er gegenüber dem Franken unter 1.10 Fr./€ gehandelt wird.

Eine der Ursachen, die seinen Vorsprung auf den Greenback erklären können, haben die Devisenanalysten der Bank Nordea aufgespürt. Sie argumentieren, dass die Wirtschaftsmeldungen im Euroraum häufig über Erwarten positiv ausfallen. Das geschieht zwar auch in den USA, aber dort etwas weniger häufig als diesseits des Atlantiks.

Die Analysten belegen das anhand der relativen Entwicklung der Economic-Surprise-Indizes in den beiden Währungsräumen: Euroraum minus die USA (hellblaue Linie im Chart). Seit Herbst vergangenen Jahres fällt diese Differenz der wirtschaftlichen Überraschungen positiv aus, also zugunsten des Euroraums. Seither unterstützt die Entwicklung die Performance des Euros gegenüber dem Dollar . Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare