Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Extrem lockere Geldpolitik.

Alexander Trentin

In Zeiten des Quantitative Easing (QE) ist der Leitzins eine irreführende Grösse. In den USA liegt der Leitzins, die Fed Funds Rate, seit März vergangenen Jahres wieder festgezurrt knapp über 0%. Doch das Ausmass der Anleihenkäufe ist als Gradmesser der geldpolitischen Lockerung weiterhin viel wichtiger. 

Die Wichtigkeit der Anleihenkäufe erklärt, warum die Finanzmärkte jede Andeutung von Fed-Chef Jerome Powell zum weiteren Verlauf des QE-Programms genau verfolgen. Um den Leitzins und das QE vergleichbar zu machen, haben Ökonomen den Schattenzins (Shadow Rate) entwickelt. Er soll den theoretischen Zins darstellen, wenn statt QE der Leitzins zur geldpolitischen Lockerung verwendet worden wäre.

Nach Schätzungen liegt dieser US-Schattenzins aktuell bei –3%. Die obige Grafik zeigt die Lockerungen und die Straffungen der Geldpolitik gemessen am Schattenzins. Seit Herbst 2019 hat das Fed demnach eine Lockerung äquivalent zu einer Leitzinssenkung von 6 Prozentpunkten durchgeführt. Der Stimulus war somit so stark wie im Nachgang der Finanzkrise ab 2009.

Im geldpolitischen Zyklus zuvor war schon zwei Jahre bevor das Fed die erste Leitzinserhöhung im Dezember 2015 beschlossen hatte eine deutliche Straffung abzulesen. Grund war das Tapering, also die Drosselung der monatlichen Anleihenkäufe.

Die Analysten von Société Générale weisen darauf hin, dass in den vergangenen Jahrzehnten die maximale Straffung der Geldpolitik deutlich geringer war als noch Anfang der Achtzigerjahre. Damals wurde der Leitzins um gut 10 Prozentpunkte erhöht, um die hohe Inflation in den Griff zu bekommen.

Für die Finanzmärkte wäre es wohl ein Schock, wenn die Inflation ausser Kontrolle geriete. Denn dann wäre zu befürchten, dass die geldpolitische Straffung – gemessen am Schattenzins – wieder solche Rekordniveaus erreicht.

(Quelle der Grafik: Société Générale) Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare