Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Das neue Conundrum.

Mark Dittli

Quelle: Streettalklive.com

Die englische Sprache kennt einige schöne Wörter. Eines davon heisst Conundrum.

Dieses Wort – zu Deutsch Rätsel – erlangte im Jahr 2005 Berühmtheit an den Finanzmärkten, als der damalige Vorsitzende der US-Notenbank, Alan Greenspan, vom «Conundrum» der hartnäckig niedrigen Bondrenditen in den USA sprach. Er erklärte das Rätsel damals mit den Überschussersparnissen, die aus aller Welt an den amerikanischen Bondmarkt strömten.

Eine neue Art von Conundrum stellt das Bild am Bond- und am Aktienmarkt heute, wie der oben abgebildete Chart zeigt.

Die rote Kurve bildet den S&P 500 (SP500 3116.39 -0.38%) ab (linke Skala), die blaue Kurve steht für die Rendite zehnjähriger Treasury Notes (rechte Skala). Die hellblauen Flächen markieren den Zeitraum, während dessen ein unkonventionelles Lockerungsprogramm (Quantitative Easing, QE) des Fed lief. Das erste dieser Programme (QE1) dauerte von Ende 2008 bis Mitte 2010, QE2 währte von November 2010 bis Mitte 2011, das dritte Programm läuft seit Ende 2012 und ist noch nicht abgeschlossen.

Die Grafik zeigt eindrücklich: Jedes Mal, wenn ein QE-Programm endete, erlitt der Aktienmarkt (rote Kurve) einen Rückschlag, während die Preise für Staatsanleihen stiegen (abzulesen an sinkenden Bondrenditen, blaue Kurve).

Dieses Mal ist es anders: Im Dezember 2013 kündigte das Fed das sogenannte Tapering an, die schrittweise Drosselung des QE3-Programms. Die rote, perforierte Linie markiert den Start des Tapering. Seither sinken die Bondrenditen – genau so, wie sie es nach dem Ende von QE1 und QE2 auch getan hatten.

Doch der Aktienmarkt scheint sich nicht beirren zu lassen; der S&P 500 klettert von Rekord zu Rekord und hat seit Anfang Jahr rund 6% zugelegt.

Sinkende Bondrenditen sind ein Zeichen dafür, dass die Finanzmärkte eine Abkühlung der Wirtschaft erwarten. Der Aktienmarkt teilt in seiner Rekordjagd diesen Pessimismus nicht.

Wer hat recht? Das wissen wir nicht. Aber wir bleiben dran.

Den Chart des Tages von Donnerstag finden Sie hier.