Blogs / Momentum / Chart des Tages

Der Chart des Tages

Die Geschichte wiederholt sich.

Mark Dittli

Quelle: Bank of America (BAC 27.76 -2.56%) Merrill Lynch

Es war einmal: eine Währungsunion. Elf europäische Staaten mit höchst unterschiedlicher Wirtschaftsdynamik schlossen sich am 1. Januar 1999 unter dem Dach einer gemeinsamen Währung, dem Euro, zusammen. Der zwölfte Staat, Griechenland, wurde im Januar 2001 aufgenommen.

Was folgte, ist hinlänglich bekannte Geschichte: Das Zinsniveau der Eurostaaten glich sich an. Staatsanleihen von Ländern wie Griechenland (grüne Kurve), Spanien (grau) und Italien (schwarz) wurden am Bondmarkt als genauso riskant – respektive risikolos – wie deutsche Bundesanleihen (blau) angesehen.

Der abgebildete Chart von Merrill Lynch zeigt eindrücklich die Angleichung der Zinskurven ab dem Jahr 1999. Dieser sorgenfreie und sorglose Zustand währte rund acht Jahre, bis zum Ausbruch der globalen Finanz- und der darauf folgenden Eurokrise.

Von 2010 bis 2012 drifteten die Zinsen jäh auseinander; in der Spitze schoss die Rendite zehnjähriger griechischer Staatsanleihen auf über 30%. Portugal musste 15% berappen, die beiden Schwergewichte Italien und Spanien gegen 7%.

Die deutsche sowie – reichlich überraschend – die französische Zinskurve tendierte derweil stetig weiter abwärts.

Seit Sommer 2012, seit der mittlerweile legendären «Whatever it takes»-Rede von EZB-Chef Mario Draghi, kennen alle Zinsen in der Währungsunion wiederum nur noch eine Richtung: abwärts.

Bereits gleicht sich das Zinsniveau der Peripheriestaaten Italien, Spanien, Portugal und Griechenland wieder demjenigen Deutschlands und Frankreichs an; genauso wie es bereits Ende der Neunzigerjahre der Fall war.

Zehnjährige Anleihen Italiens rentieren gegenwärtig 2,34%, Spanien kommt auf 2,13%. Portugal muss für Zehnjährige bloss 3,08% bezahlen, und selbst Griechenland kommt mit 6% davon.

Die Geschichte wiederholt sich. Das letzte Mal, als Investoren die Risiken am europäischen Bondmarkt derart sorglos einschätzten, kam es zu einem bösen Erwachen.

Den Chart des Tages von Donnerstag finden Sie hier.

Leser-Kommentare