Unternehmen / Gesundheit

Der Corona-Pharmamarkt wird breiter

Die Impfstoffhersteller erhalten nicht nur durch neue Vakzine Konkurrenz, sondern auch von wirksamen Tabletten.

In der Bekämpfung der Coronapandemie haben die Medikamente im vergangenen Monat hohe Wellen geschlagen. Anfang Oktober hat der US-Pharmakonzern Merck & Co. gemeldet, seine Pille Molnupiravir habe in einer Studie Hospitalisierungen und Todesfälle um knapp 50% reduziert.

Gut einen Monat später ist bekannt geworden, dass Pfizers Pille Paxlovid eine fast 90%ige Reduktion erzielt hat. Es ist ein Wert, den kaum ein Experte für möglich gehalten hatte. Einige Kommentatoren sehen darin einen Wendepunkt: Dank den Pillen könnte das Ziel in Griffweite sein, schwere Krankheitsverläufe so weit zu reduzieren, dass Covid-Patienten die Intensivstationen nicht mehr überlasten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?