Märkte / Derivate

Der Derivatumsatz sinkt und das Geschäft floriert

Im Juni wurden weniger Tracker-Zertifikate gehandelt, aber viele Barriereprodukte gekauft.

Der Umsatz mit Derivaten an der SIX Structured Products Exchange hat im Juni 27% abgenommen und betrug noch knapp 1,3 Mrd. Fr. Das ist auf den ersten Blick ein Dämpfer, besonders nach dem Anstieg von 52% im Mai. Doch der zweite Blick zeigt, dass Investoren nach wie vor fleissig Barriereprodukte kaufen – sie sind das beliebteste Anlageinstrument am Derivatmarkt.

Der Rückgang geht auf Kosten der Kategorie Partizipation, wozu Produkte wie Tracker- und Bonuszertifikate gehören. Der Umsatz mit Trackern hängt stark von der Emittentin UBS ab. Sie setzt diese Zertifikate vermutlich für Vermögensverwaltungsmandate ein und schichtet periodisch grosse Beträge um. Tatsächlich zeigt der Marktreport der SIX, dass UBS bei den Partizipationsprodukten mit Abstand den grössten Umsatzanteil hat und im Juni 52% weniger handelte als im Mai.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?