Märkte / Derivate

Der Derivatus

Ein Volatilitätszertifikat ist allzu komplex, und Anleger erhalten den Kursverlust vergütet.

Ein Volatilitätszertifikat in den USA ­gerät in Turbulenzen. Der Wirbel hat nichts mit der Volatilität an sich zu tun, er könnte jegliches Zertifikat erfassen – der Fehler ist banal. Dem Emittenten kommt aber auch noch die allzu ­komplexe Konstruktion in die Quere.

Der Aufruhr betrifft das an der Nasdaq gehandelte Zertifikat mit dem Kürzel VXX. Es steigt, wenn die erwartete Volatilität zunimmt. Emittent ist die britische Barclays, das Anlagevolumen betrug fast 1 Mrd. $. VXX wird als Exchange Traded Note (ETN) bezeichnet, ist aber anders als ein ETF kein Fonds, sondern wie ein strukturiertes Produkt eine Schuldverschreibung.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?