Märkte / Derivatus

Der Derivatus

Für die Absicherung lieber eine Put-Option statt Gold.

Die Anhänger von Gold haben derzeit wohl zwiespältige Gefühle. Die ­Performance des Edelmetalls kommt zuletzt bei weitem nicht an das heran, was man aus den Jahren 2019 (18% in Dollar gerechnet) und 2020 (25%) ­gewohnt war. 2021 war sie leicht ­negativ, und seit Anfang dieses Jahres ist sie fast unverändert. Andererseits hat sich Gold in den letzten Wochen im Vergleich zu den Aktienmärkten sehr gut geschlagen.

Die Unsicherheit an den Märkten – geprägt von einer fragilen Stimmung unter den Anlegern, einer angekündigten Wende in der US-Geldpolitik und geopolitischen Risiken – zieht Aktien deutlich stärker in Mitleidenschaft als das Edelmetall. Dass aber aus den Unwägbarkeiten dennoch keine positive Entwicklung des Goldpreises resultiert, liegt an den wieder gestiegenen Renditen. Der World Gold Council identifiziert in seinem Jahresbericht die Renditeentwicklung denn auch als Grund, warum aus den börsengehandelten Fonds, den Gold-ETF, im vergangenen Jahr Geld abgezogen wurde. Dagegen habe die Nachfrage nach Barren und Münzen stark ange­zogen, weil ihre Käufer eher von den Inflationssorgen geleitet würden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?