Märkte / Derivatus

Der Derivatus 2. Mai 2020

Viele Barrieren halten nicht, auch weil sie vor der Krise zu weit oben montiert wurden.

Lieber Anleger

Die Ausgangs- und sonstigen Sperren hinterlassen auch am Markt für strukturierte Produkte ihre Spuren. Viele Barrieren haben nicht gehalten, und wenn sich die Aktienkurse nicht vor dem Ende der Laufzeit erholen, erleidet der Anleger einen Verlust. Gemäss Daten von Derivative Partners waren bis in die erste Aprilwoche gegen die Hälfte aller Barriereprodukte an der SIX betroffen. Allein am 12. März waren es 1477.

Noch viel grösser ist der Schaden in Deutschland, zumindest auf den ersten Blick. Dort wurden gemäss dem Fachmagazin «Der Zertifikateberater» am selben Tag fast 50 000 Barrieren durchbrochen, das ist knapp ein Viertel sämtlicher Produkte. Insgesamt erwischte es in der Baisse sogar fast zwei Drittel aller Barrieren. Das ist – ähnlich wie in der Schweiz – viel mehr als nach dem Frankenschock im Januar 2015.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare