Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 5. Dezember 2020

Das Projekt Helvetia als Vorläufer des digitalen Frankens?

Lieber Anleger

Die Notenbanken werden innovativ. Nicht nur bei ihrer lockeren Geldpolitik, sondern auch bei der technischen Entwicklung. Weltweit arbeiten sie an einer digitalen Version ihrer Währung – und das nicht nur, um eine Art von Bargeld in das Internetzeitalter zu retten.

Auch die Unternehmens- und Finanzwelt hätte gerne eine von der Zentralbank ausgegebene Währung, die man ohne Intermediäre – also ohne Bankkonto oder Gegenpartei – in digitale Geschäftsabläufe integrieren könnte. Am Donnerstag wurde nun das Projekt Helvetia vorgestellt. Die Schweizerische Nationalbank (SNB), SIX und der Innovation Hub der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben bekanntgegeben, dass sie einen Prototypen für einen Franken auf einem Distributed Ledger erfolgreich entwickeln konnten. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?