Märkte / Derivatus

Der Derivatus von 07. November 2020

Die Schweiz ist Bitcoin-Zertifikat-Pionier, und die USA haben immer noch keinen ETF.

Lieber Anleger

«Bitcoin geht durch die Decke», lautet die Schlagzeile auf einem Anlegerportal am Freitag. Die Kryptowährung hat das Hoch von Mitte 2019 übertroffen und steht mit 15’488 $ so weit oben wie zuletzt Anfang 2018. Damals war Bitcoin auf dem Abstieg vom Allzeithoch von über 20’000 $. Gerade diesen Wert fassen nun offenbar Charttechniker als nächsten Widerstand ins Auge.

«Bitcoin-ETF, wo bist du?», fragt derweil das Fachmagazin «ETF.com». Die Saga ziehe sich dahin. Mitte 2013 reichten die Gebrüder Winklevoss bei der US-Aufsichtsbehörde SEC den ersten Antrag für einen börsengehandelten Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) auf Bitcoin ein. Die SEC hat das Gesuch abgelehnt, und zwar erst fast vier Jahre später, im März 2017. Sieben weitere Anbieter starteten einen Versuch, darunter etwa ProShares, doch die SEC hat keinen einzigen Antrag bewilligt. Einige Anbieter haben Berufung eingelegt und warten auf eine Antwort von den Beamten. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare