Märkte / Derivatus

Der Derivatus

Geld, Macht und Zwangsarbeit sind der rote Faden der Baumwollindustrie.

Baumwolle ist ein kleines Rädchen in der Maschinerie des globalen Handels, wertmässig kommt die Kulturpflanze auf einen Anteil von 0,1%. Doch für viele Menschen ist sie die Lebensgrundlage. In Subsahara-Afrika sind 2 Mio. Haushalte vom Baumwollhandel abhängig und – durch die Weiterverarbeitung des Rohstoffs – noch mehr in Asien.

Diese Zahlen verblassen jedoch im historischen Vergleich. 1862 beschäftigte die Baumwollproduktion und -weiterverarbeitung gemäss Schätzungen 20 Mio. Menschen – jede 65. damals lebende Person. Das zeigt der Historiker Sven Beckert im 2014 erschienenen Buch «Empire of Cotton». Besonders das Vereinigte Königreich war vom «Weissen Gold» abhängig, die Baumwollindustrie beschäftigte ungefähr ein Fünftel der Bevölkerung und verschlang ein Zehntel des britischen Kapitals. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare