Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 10. März 2018

In der Nähe der Barriere rotiert’s. Das Market Timing mit Volatilität ist nicht simpel.

Derivatus

Lieber Anleger

Wenn die Börsianer besorgt sind und mit heftigen Kurskapriolen rechnen, dann bieten neue Barriereprodukte einen höheren Coupon. Das sagen uns die Derivatspezialisten, und die Erklärung dafür ist nicht kompliziert. Doch wenn sich der Basiswert der Barriere nähert, gibt’s auch da Kapriolen und Unwägbarkeiten. Fast wie beim Negativzins der Nationalbank, bei dessen Einführung die Hypothekarzinsen nicht wie erwartet parallel zum Leitzins gesunken sind. Dannzumal stieg der Hypozins, zumindest ein wenig, wegen höherer Absicherungskosten der Banken. Wer hätte das gedacht?

Doch zurück zur Erklärung. Als Baustein des Barriereprodukts wird eine Put-Option verkauft (Short-Position). Sie ist teurer, wenn die Unsicherheit und damit die erwartete Volatilität hoch ist. Dann bringt der verkaufte Put mehr ein.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare