Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 10. Oktober 2020

Aktive Aktienfondsmanager haben sich dieses Jahr nicht mit Ruhm bekleckert.

Lieber Anleger

Passives Investieren hat in den vergangenen Jahren massiv an Popularität gewonnen. Gemäss einer Erhebung des Finanzdienstleisters Morningstar deckten im amerikanischen Kapitalmarkt passive Vehikel per Ende März 41% der verwalteten Vermögen ab. Vor fünfzehn Jahren lag der Anteil noch bei 14%, vor fünfundzwanzig Jahren gar bei lediglich 3%. Und obschon sich die Wachstumsraten abgeschwächt haben, ist ein Ende des Trends nicht in Sicht.

Dass immer mehr Investoren auf passive Anlageprodukte setzen, hat gute Gründe. Denn Vehikel wie beispielsweise ETF (Exchange Traded Funds, börsengehandelte Fonds) erlauben einen kostengünstigen und transparenten Marktzugang. Gleichzeitig scheint die Skepsis der Anleger gegenüber aktivem Fondsmanagement gestiegen zu sein – stellt sich doch die Frage, ob die hohen Kosten in einem effizienten Kapitalmarkt zu rechtfertigen sind. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare