Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 17. Oktober 2020

Wenn sich zwei streiten, wann genau kleine Aktien besser sind als grosse.

Lieber Anleger

«Der weltweit absonderlichste Streit.» So bezeichnet das Fachmagazin «Institutional Investor» den Disput um den Faktor Size: den Einfluss der Grösse, gemessen am Börsenwert der Unternehmen, auf die Performance der Aktien. Kleinkapitalisierte Titel brächten langfristig eine Überrendite, proklamierten die Ökonomen Eugene Fama und Kenneth French 1993, und das gelte auch für den Faktor Value der günstig bewerteten Aktien. Die Erkenntnisse des Fama-French-Modells sind in vielen Studien bestätigt worden.

«Es gibt keinen Size-Effekt», titelt hingegen Cliff Asness, Chef des Hedge Funds AQR aus Greenwich bei New York. Das Fazit seines Aufsatzes von Mitte September: «Falls Sie Zweifel hatten, ist jetzt der Size-Effekt wohl erledigt.» Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare