Märkte / Derivatus

Der Derivatus

Der Barriere-Typ und der Hebel-Typ, und der fehlende 90%-Kapitalschutz-Typ.

Lieber Anleger

«Put-Verkaufsstrategien können aktuell höhere Prämien erzielen.» Das erklärt Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz der UBS, im Rahmen der vierteljährlichen Asset-Allocation-Umfrage der FuW – ­dabei zeigen zehn Vermögensverwalter ihre Positionierung an den Märkten auf. Die UBS verfolge derzeit Optionsstrategien, «um von der Volatilität zu profitieren und attraktive Renditen erzielen zu können.»

Was der UBS recht ist, soll anderen Investoren billig sein. Da beobachte ich am Markt für strukturierte Produkte eine Zweiteilung. Anleger mit Hebelprodukten legen so richtig los, wenn die Volatilität hoch ist – der Handel mit Call- und Put-Warrants und mit Mini-Futures nimmt kräftig zu. Das zeigt die Umsatzentwicklung an der SIX Swiss Exchange. Bei den Barriereprodukten mit Coupon hingegen bleibt alles recht gemächlich. Dabei profitieren gerade sie von hoher Volatilität, weil sie als Baustein eine Put-Verkaufsstrategie enthalten – wie sie Daniel Kalt empfiehlt. Damit ist der Coupon in frisch emittierten Barriereprodukten höher.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare