Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 20. Oktober 2018

Hakenschlagende Hasenmärkte und eine kontraintuitive Optionsstrategie.

Lieber Anleger

Ein «hakenschlagender Hasenmarkt». Damit erweitert Markttechniker Alfons Cortés in seiner FuW-Kolumne vom vergangenen Mittwoch die Börsenzoologie, denn aussergewöhnliche Rahmenbedingungen hätten zur Folge, dass es nicht mehr nur Bullen- und Bärenmärkte gebe. Um Letzteren auszurufen, sei die Zeit noch nicht gekommen.

Hakenschlagende Aktien mögen für kurzfristig orientierte Trader attraktiv sein, diese handeln etwa Call- und Put-Warrants (Optionsscheine) und weitere Hebelprodukte. Wer auf längere Sicht investiert und Durchhaltevermögen hat, kann die Hakenschläge aussitzen und warten, bis die Marktlage klarer wird. Wer hingegen weiss, dass er anfällig ist, in einem Börsenabschwung und damit im schlechtesten Moment zu verkaufen, der schützt sich mit Put-Optionen oder -Warrants.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare