Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 21. September 2019

Die Berner in Zürich suchen einen neuen Chef, und Aktien ohne ETF sind günstig.

Lieber Anleger

«BX Swiss sucht neuen CEO», habe ich diese Woche auf einem Finanzportal gelesen – nach nur zwei Jahren sei er schon bald weg. Mit ebendiesem CEO, Harald «Harry» Schnabel, veröffentlichte das Fachmagazin «Payoff» am selben Tag ein Interview – wie wenn alles beim Alten bliebe und nichts geschehen wäre. War der Abgang überstürzt, und was steckt wohl dahinter, habe ich mich gefragt. Ob das Handelsmodell der BX Swiss doch nicht so gut funktioniert wie erwartet und geändert werden muss?

Sie ist die ehemalige Berner Börse, jetzt in Zürich beheimatet, auf der Anleger seit Juni strukturierte Produkte handeln können. Emittent ist die Commerzbank mit bereits 17 000 Hebelprodukten wie Warrants (Optionsscheinen) und Faktorzertifikaten. Am Start stehen zwei weitere Anbieter: das Düsseldorfer Handelshaus Lang & Schwarz mit aktiv verwalteten Zertifikaten sowie Leonteq.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare