Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 24. Oktober 2020

Der Branchenverband ändert sein Kürzel und nimmt ein Kreditderivatprodukt hinzu.

Lieber Anleger

Wer strukturierte Produkte kauft, trifft unweigerlich auf die Auszahlungsprofile aus der Swiss Derivative Map. Sie zeigen schematisch, wie viel der Anleger am Ende der Laufzeit erhält, je nachdem wo die unterliegende Aktie dann notiert. Die Map mit ihrer Einteilung der Produkte war 2006 ein Meilenstein, um Ordnung in den Derivatdschungel zu bringen – sie hat ihn fast schon in einen japanischen Garten verwandelt. Die Schweizer Map diente dem europäischen Dachverband Eusipa als Vorbild.

Jetzt nimmt der hiesige Branchenverband ein paar Retuschen vor. Sein Verbandskürzel SVSP ist übrigens im September ausgemustert worden, wie Präsident Markus Pfister im Interview in der FuW-Derivatbeilage vom Januar angekündigt hatte (vgl. www.fuw.ch/241020-5). Neu heisst das Kürzel SSPA, es steht für Swiss Structured Products Association. Die SSPA hat zusammen mit der Bezeichnung auch ihre Internetseite erneuert. Dort können Anleger zum Beispiel zwei Wissenstests absolvieren, einen einfacheren und einen schwierigeren, um einzuschätzen, wie gut sie strukturierte Produkte kennen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare