Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 25. Januar 2020

Das Fed und der Ententest, Yellens trocknende Farbe, Powells Put und die Volatilität.

Lieber Anleger

«Halten Sie Ausschau nach erhöhter Volatilität», mahnt der Anlagechef von Vanguard, Greg Davis, im Ausblick 2020. Wie so oft zu Beginn des Jahres prophezeien viele Auguren, für Aktien sei die Lage freundlich, aber man müsse mit erhöhten Kursschwankungen rechnen. Dafür sorgen könnte Donald Trump – beim Welthandel und den US-Wahlen. Von den Notenbanken hingegen wird kaum eine Änderung der Leitzinsen erwartet.

Gerade von der Geldpolitik geht aber ein Risiko aus. Die US-Notenbank hat im September kehrt gemacht und seither ihre Bilanz um 400 Mrd. $ vergrössert – nach einer Verkleinerung von 700 Mrd. $ ab Herbst 2017. Die damalige Reduktion «wird so langweilig wie Farbe beim Trocknen zuzusehen», hatte die frühere Fed-Präsidentin Janet Yellen in Aussicht gestellt. Weit gefehlt. Im letzten September versiegte die Liquidität am Geldmarkt, und das Fed sprang mit viel frisch gedrucktem Cash in die Bresche.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare