Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 4. November 2017

Die geringe Volatilität begünstigt Kapitalschutz, Bitcoin kommt in die Derivatwelt.

Derivatus

Lieber Anleger

Kein Feuerwerk, sondern bloss ein Gähnen. So diagnostiziert das Fachmagazin «ETF.com» die Reaktion der Finanzmärkte auf die Nominierung von Jerome Powell als Fed-Präsident und die Vorschläge zur US-Steuerreform. Die grössten ETF auf den S&P 500 und auf US-Anleihen zeigten keine Regung. Das sei ein schönes Beispiel dafür, dass die Märkte vorausblicken. Was zählt, sind Überraschungen, und die blieben aus.

Das gilt auch für den Monat Oktober, obwohl die Europäische Zentralbank ihr Bremsmanöver ankündigte. Die vom Markt erwartete Schwankungsbreite des S&P 500 war im Oktober so gering wie noch nie seit Beginn der Daten 1990, berechnet das «Wall Street Journal». Massstab ist der Volatilitätsindex Vix, sein Monatsdurchschnitt sank auf 10,1.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare