Märkte / Derivatus

Der Derivatus vom 7. Dezember 2019

Die Kosten von strukturierten Produkten sind jetzt für Pensionskassen transparent.

Lieber Anleger

Um die vollständige Kostentransparenz haben die Emittenten lange gerungen, jetzt hat der Schweizerische Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) einen Durchbruch geschafft, und zwar mit Blick auf die Pensionskassen. Ihre Aufsichtsbehörde – die Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge (OAK BV) – hat am 21. November das Kostentransparenz-Konzept des SVSP genehmigt, wie dieser am Donnerstag bekanntgegeben hat. Die Anforderungen der OAK sind jetzt also erfüllt.

Damit ist ein grosses Hindernis aus dem Weg geräumt. Bislang galten strukturierte Produkte für Pensionskassen als intransparent. Sie zu kaufen war nicht verboten, aber sie mussten gekennzeichnet werden. Das hat PK-Verwalter und auch ihre Berater abgeschreckt. Falls ein Kursverlust eintritt, was angesichts der allgemeinen Marktrisiken ja immer sein kann, musste sich der PK-Verwalter beim Stiftungsrat rechtfertigen, weshalb er überhaupt solche intransparenten Anlagen gekauft hat.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.